Es war einmal ein Reiseblog.

Wer das nur ist? Dänemark Mai 2015

Wer das nur ist? Dänemark Mai 2015

Was aus fortgefahren.tv wird

Die Idee war charmant und ich hatte mich riesig drauf gefreut: Die Lust am Fabulieren mit der Lust am Reisen zu kombinieren und meine Leser mit auf eine Reise rund um den Globus zu nehmen.
Dabei immer schön den Fotoapparat und die Videokamera draufhalten und dazu noch ein paar dumme Sprüche, Wissenswertes, Unbekanntes und einen ungefilterten Schwall an Worten, liebevoll spöttisch, in einen langen Text rund ums Reiseziel verpackt.
Wenn eine Idee auf das Leben trifft kann da schon mal Einiges durcheinander geraten.
Und so ist es auch im Fall von fortgefahren.tv und meinem Leben.
Beide passen vortrefflich zueinander, aber anders als geplant.

Wer reisen will braucht Geld

Irgendwann 2015. Man beachte die volle Haarpracht auf der Brust. :-)

Irgendwann 2015. Man beachte die volle Haarpracht auf der Brust. 🙂

Jetzt muss ich mal etwas aus der Finanzwelt plaudern. Aus meiner eigenen nämlich.
Da siehts grad ziemlich mies aus, die Selbständigkeit läuft so bescheiden, daß Worte wie Privatinsolvenz oder Pleite mittlerweile zum Grundwortschatz gehören.
Von Woche zu Woche, mehr eigentlich von Tag zu Tag versuche ich Lücken zu stopfen und renne Rechnungen hinterher.
Das geht bereits seit einigen Wochen so, nachdem ich im letzten Jahr meine Haupteinnahmequelle stilllegen mußte, weil die Anzahl der Beschwerden überhand nahm.
Es fällt schon stark auf, wenn man seinen Geldhahn zudreht. Besonders dann, wenn man nicht darauf achtet den Abfluss von Geld zu minimieren.
Also habe ich munter weiter so viel Geld ausgegeben wie zu Zeiten meines Reichtums und da stehe ich nun mit Kreditkarten am Limit und Briefen voller Summen die ich erstmal irgendwie organisieren muss.
Ein exzellenter Zeitpunkt, um sich über die eigene Karriere so seine Gedanken zu machen.
Konkret, zielgerichtet und mit den nötigen Konsequenzen.
Es mußte also ein Job her. Einer, der bezahlt wird. Regelmäßig, mit gleichen Einnahmen. So daß zumindest die Einnahmeseite mal abschätzbar wäre.
Denn wer reisen will, der braucht zunächst mal Geld.

Ein Lebenslauf zum Wegrennen

steine
Hat jemand von euch mit einem Lebenslauf wie dem meinen mal versucht, sich irgendwo zu bewerben? Ihr seid vermutlich ebenso herzlich begrüßt und eingeladen worden wie ich. Es ist ein Lebenslauf zum Davonrennen.
Die ganze freie Zeit ohne Vorstellungsgespräche habe ich dazu genutzt mich in meinem Bereich umzuhören, um zu schauen ob sich die letzten Jahre der Selbständigkeit wenigstens gelohnt haben um irgendwo als Freelancer unterzukommen (Ich kürze hier mal ab: Geht so. Hat sich eher nicht gelohnt)
Aber ich war in den letzten 3 Jahren auch immer wieder auf Online Marketingtreffen und habe dabei ein paar handvoll Menschen kennen- und schätzen gelernt bei denen ich ab und an mal kleinere Aufträge erledigen konnte.
Und so kommt dann Eins zum Anderen.
Man spürt das Wasser schon am Kinn und startet nochmal einen letzten Hilferuf.
Und wenn es gut läuft dann wird er erhört.
Auch hier schnell die Abkürzung: Meiner wurde erhört.
Auch wenn es ein bißchen gedauert hat, ich habe die letzten Wochen immer wieder mit einem Bekannten zusammengearbeitet und diskutiert, und jetzt steht unser Projekt.
Und dieses Projekt bedeutet für meine Zukunft eine riesengroße Chance, und für fortgefahren.tv eine Erweiterung des Portfolios, wenn ich das hier mal so salopp formulieren darf. Denn eigentlich bedeutet es das Ende des reinen Reiseblogs fortgefahren.tv.

Es geht weiterhin um Reisen

Es geht hier nicht mehr nur um meine Reisen rund um den Globus.
Vielmehr wird es hier um meine Reise durchs Leben gehen.
Seht fortgefahren.tv in Zukunft also mehr als Therapieraum.
Hier lade ich all den Frust und Spaß ab, der mein Leben und meine Reisen in Zukunft begleitet. Hervorgerufen durch das neue Projekt und den Hürden und Erlebnissen die daraus entstehen. Das meiste Private versuche ich auch hier noch herauszuhalten. Mal schauen wie gut das gelingt.
20151106_183500_resized
Das Projekt was ich Anfang März starte bedeutet eine einschneidende Veränderung meiner Lebensumstände und bietet mir die Möglichkeit erfolgreich zu werden oder grandios zu scheitern.
Es wird ein Abenteuer, es bedeutet ein extrem hohes Risiko, aber eben wie beschrieben auch eine einmalige Chance.
Mein Partner ist Profi in seinem Bereich, meine Professionalität muss ich mir und anderen erstmal beweisen. Aber das wird schon.
Und das Schöne am Projekt: Es geht um Reisen. Es geht ums Schreiben. Es geht ums Filmen und Fotografieren. Es geht ums Reden.
Ich darf alles das tun was mir lieb und teuer ist und jetzt dürft ihr so richtig dabei sein. Mehr noch als zuvor, denn ihr werdet nahezu live dabei sein können.
Der Aufbau des Projekts wird 1 Jahr lang begleitet, ihr werdet an jeder Stelle sehen können was für Probleme auftauchen und wie ich versuche sie zu lösen.
Ihr habt sicher eigene Blogs und Projekte und wisst, daß eigentlich immer irgendein dickes Problem auf euch lauert.
Oft sind es bei allen Onlinern gleiche Probleme. Vielleicht haben wir ja die Lösung für euch?

Das Projekt: 1 Jahr live dabei!

Auch hier schnell die Abkürzung:
http://www.eisy.org/projektierung/
Da gibts den Mitgliederbereich, der euch für eine monatliche Abogebühr die ganzen Interna, Lösungen, Probleme und Hilfen rund um Marketing, SEO und so weiter bietet.
Aber es wird auch einen offenen Bereich bei Youtube, Facebook und natürlich auf der Homepage des Projekts geben.
usedom-sonne
Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen, ich freue mich und am Liebsten würde ich jetzt solange in den Urlaub fahren bis alles vorbei ist.
Zum Glück ist „in den Urlaub fahren“ ja Teil des Projekts.
Allerdings wird das Ganze kein 4-Sterne Urlaub, so viel kann ich an dieser Stelle schonmal versichern. Da werde ich über einige Schatten springen müssen und ein paar der vielen Grenzen überschreiten müssen die ich so habe.
Ich würd mich freuen, wenn ihr so ab und an mal dabei seid. Und wenn ihr selber ein Projekt aufbaut, dann empfehle ich euch wirklich das Abo. Das kann man übrigens monatlich kündigen falls es euch doch zu uninteressant ist oder ihr meint, daß es eurem eigenen Projekt nicht hilft.

Ich wünsche euch auf euren Reisen eine schöne Zeit, vielleicht sehen wir uns irgendwo. Auf einen Kaffee. Auf ein Gespräch.

2 KommentareKommentar hinterlassen

Antwort hinterlassen

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht