Warum ich aufhöre zu rauchen

Ich habe eigentlich mein ganzes Leben geraucht. Früh angefangen, immer wieder mal aufgehört, nur um dann bei der erstbesten Gelegenheit gleich wieder loszulegen. Rauchen ist ja auch einfach ziemlich cool, es schmeckt, es entspannt, man langweilt sich nicht, die Haut ist gut konserviert und so weiter und so fort.
Irgendwie ahnte ich schon früher, daß es sich bei diesen Aussagen vermutlich um Lügen und Ausreden handelte, zu viele Personen um mich herum trugen sich mit Lungenkrebs, schwerem Atmen und extrem auffälliger Haut herum.

freie sicht als nichtraucher

Die Kppen können mir jetzt gestohlen bleiben. Ich brauche auf meinen Reisen freie Sicht

Gesundheit ist nicht der einzige Grund aufzuhören

Erstaunlicherweise ist aber nicht der gesundheitliche Aspekt der Grund dafür, daß ich wirklich aufhören möchte, ach quatsch WERDE, zu rauchen, sondern ein ganz anderer, eigentlich profaner:
Ich möchte ganz ruhig und entspannt die Reisen machen die auf meiner Agenda stehen. Ich möchte am Strand meiner Wahl (oder meines Auftraggebers) stehen, den Blick schweifen lassen und dabei eben nicht nach dem nächsten Zigarettenautomat Ausschau halten, sondern nach schönen Flecken.
Zigaretten gibt es rund um die Welt. An den hinterletzten Ecken der Welt ist es bestimmt nicht allzu schwer, an eine Kippe zu kommen, die Standardmarken finden sich weltweit, wenn man sich da mit einer anfreunden kann, dann ist man rund um den Globus gut versorgt.
Aber man steht eben auch immerzu in dichtem Nebel.
Und das möchte ich nicht.
Ich will den Blick frei haben für das Schöne, die Finger sollen ruhig sein, wenn ich sie durch den Sand streichen lasse, die Lunge soll die Luft des Ortes atmen und nicht den Tabak.
Vielleicht ist das ein guter Trick und es klappt auf diese Weise. Ich hab den üblichen Plan: Erstmal ein paar Tage weniger rauchen und dann – wenn ich 3 Tage Zeit habe – geht es auf Null Kippen runter. Angeblich sind es ja nur 3 Tage die man durchhalten muss und ich hab ja schon ab und an mal aufgehört. Das kommt mir also bekannt vor. Aber das letzte Mal aufhören ist eben schon ein Weilchen her, ich werds wohl von vorne erfahren müssen.
Das erste Mal seit sehr langer Zeit habe ich den festen Willen die Glimmstängel loszuwerden und ich bin überzeugt, daß ich es schaffe. Und das ist ja schon ein ziemlich guter Anfang, oder?

Es ist geschafft: 1 Monat clean!

Ich wollte an dieser Stelle nur mal kurz verkünden, daß der erste Monat ohne Zigaretten hinter mir liegt. War nicht wirklich einfach, Luft holen fällt nach wie vor schwer, aber scheinbar macht es sich doch in der Brieftasche bemerkbar, denn ich komme fast mit meinem Geld hin. Kein Grund in Euphorie zu verfallen, aber es reicht aktuell mal für einen Coffee to Go irgendwo.

Antwort hinterlassen

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht