Städtereise Wien – Der zweite Tag war Touristentour.

Der zweite Tag in Wien neigt sich dem Ende zu. Nachdem es am Morgen erst danach ausgesehen hatte als wenn es ein feuchter, wenig fröhlicher Tag werden würde, hat sich Petrus noch dazu entschlossen mich als Touristen und Wien Neuling zu verwöhnen. Kurz die Sonne ausgepackt und die Jacke überflüssig gemacht.zweiter tag in wien

Wien für Touristen: Ringstrasse, Naschmarkt und jede Menge alter Gebäude

Wie geschrieben: Heute war die Touristentour dran und die habe ich mir vollkommen ohne Stadtplan angetan. Denn irgendwie kommt man ja – wenn man sich zum Ring hin orientiert – ohnehin an einer Menge Highlights vorbei. Den Weg kannte ich noch von gestern.
Es ist ein wenig verwunderlich, denn eigentlich gehöre ich zu den Menschen, die sich auch nach Jahren in der eigenen Wohnung verlaufen würden, aber hier klappt es mit der Orientierung recht flott.
Das Einzige was ich nachschauen mußte waren die Orte an denen die Cafes von der heutigen Liste lagen.
Die waren dann aber sehr passend zur Touristenstrecke verteilt.
Es ging für mich von der Porzellangasse aus die Berggasse hoch, dann über die Währunger Strasse erneut zum Schottentor. Dort wartete der erste Kaffee des Tages auf mich. Man geht an der Straßenbahnstation einfach nach unten und gelangt so zur Passage. Kurz einen Kaffee getestet (Bisher der Beste in der Stadt) und dann weiter Richtung Freyung (Wo der zweite Kaffee wartete) und dann eben zum Ring.
Ich hatte kurz überlegt, ob ich mit der Ringlinie fahren soll, aber das Wetter war wirklich zu einladend und so bin ich doch zu Fuß gegangen.
So kann man in aller Ruhe an Gebäuden wie dem Parlament, der Hofburg, dem Rathaus, dem Burgtheater, aber auch der Börse verweilen und den Anblick genießen.

elefant vor den museen

Dieser Elefant ist nicht aus dem Tiergarten Schönbrunn ausgebrochen

Kurz warten, dann ist der Blick wieder frei

Festzuhalten ist hier: Manchmal muss man ein wenig Geduld aufbringen, um sich einen guten Platz für ein Foto zu sichern oder freie Sicht zu haben. Ich betone gerne nochmal: Wien ist voller Touristen aus allen möglichen Ländern dieser Erde. Mir ist es heute dann aber auch 2-3 Mal gelungen, mit echten Einheimischen (zugezogen!) zu reden und wie mir mittlerweile mitgeteilt wurde, habe ich in meinem Bekanntenkreis auch jemanden der sogar in Wien geboren und aufgewachsen ist. Der wohnt aber seit vielen Jahren in Innsbruck, also möglichst weit weg von hier.

naturhistorisches museum in wien

Das Naturhistorische Museum in Wien ist einen Besuch wert

Jetzt mal ohne Scherz: Ich kann mir gut vorstellen, daß es mit so einer Menge an Besuchern etwas schwer sein kann, sich wohlzufühlen. Und ich werde die Augen weiter aufhalten und immer wieder versuchen einen Wiener (oder natürlich eine Wienerin) in ein Gespräch über das Leben in dieser Stadt zu verwickeln. Weil es mich interessiert was sie sagen werden. Aber es ist eben nicht so einfach.
Zurück an den Ring:
Diese Tour ist wirklich Pflicht wenn man hier in der Stadt ist. Gemütlich geschlendert ist man um die 2 Stunden unterwegs und findet genug Cafes, Imbisse oder auch Restaurants um nicht zu verhungern. Bänke, der Volksgarten und andere Parks bieten genug Raum, um zwischendurch immer wieder zu verweilen.
Zwar wirkte die Stadt auf mich heute schon hektischer als gestern, aber nach wie vor erscheint sie mir eher gemütlih als getrieben und läßt einem die Zeit die man braucht. Sehr sympathisch.

 

Ein geschlossenes Museum und Süßes als Entschädigung

Bei meiner ganzen Vorbereitung für meinen Aufenthalt hier, habe ich doch glatt einen klitzekleinen Fehler begangen. Ich wollte hier unbedingt in Dritte MAnn Museum. Als Filmfan und speziell als Fan von Orson Welles gehört das ja mit zur Pflicht. Dumm nur, daß das privat geführte Museum nur am Samstag geöffnet hat. Da bin ich dann längst über alle Berge und muss es eben aufs nächste Mal verschieben.

suesse sachen vom wiener naschmarkt

Der wiener Naschmarkt kann zu Übergewicht führen! Mindestens Zähne putzen ist nach dem hier Pflicht

Schön wäre es gewesen, wenn ich das mal vorher gewußt hätte, denn ich bin heute einfach losgelaufen – da mußte ich dann auch wieder den Stadtplan herausholen – und hab mich auf den Weg gemacht.
Vom Ring aus, an der Albertina vorbei und dann in die Operngasse. Und plötzlich war ich vollkommen ungeplant am Naschmarkt.
Ich habe ja vor kurzem aufgehört zu rauchen (Warum ich aufgehört habe zu rauchen steht in dem Artikel) und da ist es keine gute Idee, sich auf so dünnes Eis zu begeben.
Süßigkeiten in unendlicher Vielfalt, köstlich duftend und hübsch drapiert. So laut Hier rufend, daß der Preis gar nicht recht interessiert. Türkischer Honig, gebrannte Mandeln, klebrig aussehendes Irgendwas mit einem Duft wie tausend Nutellabrote.
Der einzige Grund unbefüllt durch den Naschmarkt zu kommen war das dahinter liegende Museum. Da wollte ich nicht mit klebrigen Fingern und vollem MAgen unangenehm auffallen.
Ich ging also weiter, traf das Museum geschlossen an und etwa 3 Minuten später stopfte ich mir die erste Portion Türkischen Honig in den Mund. Es gab keinen Grund mehr stark zu sein.

Das Riesenrad und ein Tipp zum Schluss

Morgen ist schon der letzte Tag hier in Österreich und da soll es unbedingt aufs Riesenrad. Das ist ja auch so eine von den Attraktionen die man hier erleben sollte. Grade wenn man es nicht so sehr mit Höhe hat ist das eine prima Idee. Städtereisen als Traumatherapie.
Der Wetterbericht spricht von Regenwahrscheinlichkeit, aber wir sind ja nicht aus Zucker. Es gibt neben dem Prater und dem Riesenrad noch ein paar Ecken in der Stadt, die ich noch sehen möchte. Einige davon haben mit dem Film Der Dritte Mann zu tun und außerdem muss ich noch 4 Kaffees abklappern, denn heute konnte ich die Liste nicht bis zum Ende austrinken. (Ich hatte etwas Probleme wegen dem ganzen Türkischen Honig, ihr versteht?)
Ich freue mich auf Morgen und geb euch an dieser Stelle mal den Tipp für Wien: Wann immer es geht, geht zu Fuß. Es lohnt sich. (Das Jahr 2015 ist hier in der Stadt zum Jahr des Zu-Fuß-gehens erklärt worden. Ich pass mich da also nur an. Wenn ihr Wien besuchen möchtet, dann müßt ihr diese Seite besuchen: Wien.info)

Weiterlesen:
Städtereise nach Wien – Tag 1
Stadtspaziergang in Wien – Tag 3
Abschied von Wien – Tag 4

Antwort hinterlassen

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht