Spanisch estas muchas schwer zu lernen!

UPDATE: Ist Spanisch lernen schwer? Das sind die Suchbegriffe mit denen ihr auf diese Seite gekommen seid? Die Antwort und ein Buchtipp findet ihr ganz unten im Text!

Warum ich immer Spansich lernen wollte

Spanisch ist gar nicht so schwer. Wahrscheinlich. Üben muss man aber trotzdem.
Ich wollte eigentlich schon mein ganzes Leben lang Spanisch lernen. Ob das an der schönen Sprache lag oder eher an der schönen Klassenkameradin in die ich so ein klein wenig verknallt war kann ich heute nicht mehr genau sagen. Aber ihr wart ja auch mal jung (So um die 15 Jahre) und da könnt ihr euch ziemlich genau denken welcher hier der wahre Grund war. Schöne Sprache? Ja, nee, ist klar!
Die Verliebtheit wich irgendwann, die Begeisterung für die Sprache blieb.
Was dann aber fehlte war nach dieser biologischen Verwirrtheit ein weiterer, konkreter Grund, sich mit Spanisch lernen zu beschäftigen.

spansich lernen mit einem buch

Spanisch ist gar nicht so schwer. Wahrscheinlich. Üben muss man aber trotzdem

Eine gute Idee: Die Sprache sprechen die im Land gesprochen wird

Nun gibts ihn aber wohl, denn was kann wohl ein besserer Grund zu sein eine Sprache zu lernen, als in das Land zu reisen wo sie gesprochen wird? Zwar gibt es jetzt grade keine aktuellen Spanienreisepläne, aber die werden ja sicherlich kommen und Spanisch spricht man auch in anderen Regionen der Erde.
Es kann also nicht schaden, wenn man schon so ein bissl was in Spanisch sagen kann. Und sei es nur
Yo no hablo espanol.
(Da muss man jetzt eigentlich noch so einen komischen Kringel über das N bringen, aber wir wollens nicht gleich übertreiben.)
Grundsätzlich plane ich jetzt aber nicht, gleich die Sprache eines jeden Landes zu lernen, in das ich möglicherweise in den nächsten Jahren aufbreche. Aber zumindest die wichtigsten Sprachen sollten es schon sein:

  • Englisch
  • Spanisch
  • Niederländisch

Die letzte Sprache spricht man immerhin rund um die Welt, wenngleich vielleicht nur vereinzelt. (Man schätzt, daß etwa 25 Millionen Menschen muttersprachlich Niederländisch sprechen. Eine enorm hohe Zahl, wenn man es mal mit einigen anderen Sprachen vergleicht:

  • Walonisch: etwa 1,2 Millionen
  • Sherbro (Sierra Leone): etwa 135000
  • Bedik (in Teilen Senegals): etwa 3380
  • Animere (Regional Ghana): etwa 700)

Ihr seht also, die hierzulande als Holländisch miesgemachte gutturale Sprache gehört durchaus zu den Weltsprachen.
Außerdem spreche ich sie seit einigen Jahren und das macht die Liste für mich einfach angenehmer.
Im Ernst: Niederländisch durfte ich aus familiären Gründen während meiner Kindheit und Jugend nicht lernen, da war also noch ein wenig Nachholbedarf als ich endlich erwachsen und mutig wurde und Englisch lernt man in der Schule, das spricht man nahezu überall auf der Welt, da steckt also kein hoher Anspruch hinter.
Irgendwo unterwegs beim Sprachen lernen bin ich dann bei der irrigen Vorstellung hängengeblieben, daß Spanisch auch gar nicht so weit verbreitet wäre und somit in die Kategorie „exotisch“, „speziell“ oder „kann nicht jeder“ fällt.
Es stimmt ja auch: Diese Sprache spricht nicht jeder, aber eben immerhin weit über 500 Millionen Menschen und damit echt sauviele.
Ich habe seit jeher das Bedürfnis herauszustechen aus der Masse, etwas Besonderes zu sein. Wird mit dieser Sprache nicht recht klappen, das ist aber kein Grund, sie nicht zu lernen.
Zurück zur spanischen Sprache.

Wer stetig übt höhlt auch irgendwann den Stein

Sprachen lernen gehört nicht unbedingt zu den Dingen, die man von Heute auf Morgen erledigt, hier zählt Geduld und Wiederholungen. Allerdings gibt es durchaus einige Menschen, die eine Sprache auch nebenbei beim Fernsehen lernen können.
Ich habs da eher mit diesen Assimil Sprachbüchern.
(Achtung, ein Kauflink: Assimil findet ihr zum Beispiel bei Amazon unter diesem Link für unendlich viele Sprachen.)
Niederländisch hatte ich tatsächlich nach 80 Tagen einigermaßen drauf. Ich bin noch von Perfektion entfernt, aber man kann sich unterhalten und die Inländer – nahezu egal in welchem Land – wissen eure Bemühungen ganz sicher zu schätzen. Interessanterweise sind es übrigens häufig die Deutschen die meinen, daß sie in irgendwelchen Ländern am Weitesten mit ein paar Brocken Deutsch kommen. (Was in der Tat regelmäßig auch klappt, allerdings eher wegen der Anpassungsfähigkeit der Inländer an die Touristen. Das ist wohl weniger Höflichkeit, als vielmehr wirtschaftliches Denken.)
Ich hatte hier in jedem Fall Anderes geplant: Mit ein paar Brocken Spanisch in die Gegend reisen und brav in der Landessprache nach dem Weg fragen und vielleicht mal was Nettes zu Essen bestellen.
Dafür hab ich mir auch so ein Assimil Sprachlernbuch bestellt und das auch gleich ganz begierig mit auf die Arbeit genommen.
Ich habs auch wieder mit nach Hause gebracht. Ungelesen irgendwie.
Das Buch Spanisch Ohne Mühe ist in einer Schriftgröße gedruckt die gut zu Allgemeinen Geschäftsbedingungen passen würde. Die werden in der Regel auch aus dem einfachen Grund nicht gelesen, weil sie einfach viel zu klein gedruckt sind.
So wie eben auch dieses Spanischbuch.
Ich habe es wirklich versucht. Ich habe unsere Extralampe in der Videoecke angemacht und mich direkt darunter gesetzt. Keine Chance.
Ich habe meine Nase tief ins Buch gesteckt. Eine Technik, die früher immer geholfen hatte. Pustekuchen.
Ich habe eine Kombination aus Extralicht, Lesebrille, nasenbreite Entfernung zum Text und hoher Konzentration versucht: Absolut gar keine Chance.
Innerhalb von 9 Arbeitsstunden habe ich nicht eine einzige Lektion geschafft.
Also hab ich das Buch wieder mit nach Hause genommen und war drauf und dran, es wieder zurückzuschicken. Voll genervt, oder wie der Spanier in etwa sagt: totalmente molesto. Aber sowas von molesto!
Ein paar Tage später habe ich mich dann ganz entspannt in den Garten gesetzt, das Buch aufgeschlagen, meine Lesebrille gezückt und mich innerhalb von wenigen Minuten bis zu Lektion 5 vorgearbeitet.
Das ist jetzt nicht so viel, es sind 80 Lektionen durchzuarbeiten, aber es ist eben mehr als ich auf der Arbeit geschafft habe.
Das sollte mir ziegen, daß man sich für eine Sprache auch die Zeit und Ruhe nehmen sollte. Die Sprache ist nach wie vor mühsam zu lernen, aber mit der nötigen Konzentration wirds klappen.
Aber No importa, Puedo esperar. (Ist egal, ich kann warten. Für Alle die noch schlechter Spansich sprechen als ich)
Irgendwann sitze ich in einem Land wo Spansich gesprochen wird und plaudere gemütlich mit Einheimischen. Und bis dahin:
Hasta luego, Amigos.

Ist Spanisch lernen schwer?

Wie jede andere Sprache braucht auch Spanisch jede Menge Übung und eine gute Trainingsmethode. Ich persönlich habe mit den Assimilbüchern mittlerweile sehr gute Erfahrungen gemacht und kann sie für jede Sprache empfehlen.
Den Spansichkurs habe ich auch, da ist die Schrift nur leider sehr klein und ich hab nicht immer meine Brille dabei. wie ihr ja oben im Text schon lesen könnt.
Solltet ihr einfach nur hier runter gesprungen sein und habt den Text nicht gelesen hier nochmal der Link zum Sprachkurs. Damit ist Spanisch lernen dann gar nicht schwer.

 

Spansich Kurs von Assimil. Mein Tipp!

Antwort hinterlassen

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht